NO-GO-ZONE BASEL

Pressemitteilung Aktion NO-GO-ZONE

Erneut ist die Stadt Basel in der nationalen Presse negativ aufgefallen, abermals kam es zu einem sexuellen Übergriff durch Migranten.

«Die Taten in Basel folgen einem traurigen Trend der letzten Jahre»
-20 Minuten (Lukas Hausendorf)

Im Interview mit Dirk Baier wird von einer Verdoppelung der Beschuldigten seit 2015 gesprochen. Auch wir erkennen diesen Trend, jedoch haben wir die Courage die wahren Gründe hinter dieser Entwicklung aufzuzeigen: Massenmigration aus Erdteilen wie Nordafrika, dem Nahen Osten und Osteuropa.

Steigende Kriminalität und unsichere Strassen sind nur zwei Auswirkungen, die das Schweizer Volk durch die enorme Einwanderung ertragen muss. Bereits über 39% der in der Schweiz lebenden Menschen sind keine ethnischen Schweizer mehr. Dies zeigt sich auch in den Kriminalstatistiken.

Diese Entwicklung ist nicht länger hinzunehmen!
Am Morgen des 09.07.2022 setzten patriotische Aktivisten in Basel ein ästhetisches Zeichen gegen NO-GO-Zonen durch Migrantenkriminalität. Sie hissten ein Banner mit der Aufschrift NO-GO-ZONE, hängten Plakate und verteilten Flyer. Mit dieser Aktion wollen die jungen Männer die Bevölkerung sensibilisieren und Aufmerksamkeit auf die Symptome des Bevölkerungsaustausches lenken.

Die Patrioten fordern sichere Grenzen, sichere Strassen, eine konsequente Remigrationspolitik. Ansonsten wird es bald keine sicheren Orte für unsere Frauen & Kinder geben!