NO-GO-ZONE BASEL

Aktionsbericht!

Am unteren Rheinweg wurde am 02. Juli erneut ein 17 jähriges Mädchen Opfer eines Sexualdelikts.
Laut Täterbeschreibung war der Mann (wieder) nordafrikanischer Herkunft.

In den vergangenen Wochen und Monaten gab es insbesondere am Rhein & in Kleinbasel vermehrt sexuelle Übergriffe von Migranten.

Basel- vorallem Kleinbasel wird von Tag zu Tag unsicherer. Sogenannte „Einzelfälle“ häufen sich und werden zur traurigen Norm. Basel wird somit zur #NOGOZONEBASEL.
Diese Entwicklung ist das Ergebniss einer gescheiterten
Migrationspolitik von volks- und realitätsfremden Politikern.
Ein Zustand den wir nicht tolerieren werden.

WIR FORDERN:
Konsequente Abschiebungen von ausländischen Straftätern und eine
gradlinige Remigrationspolitik.
Für sichere Städte in denen Politiker nicht die Augen vor der Realität verschliessen.

Schaue dem Bevölkerungsaustausch nicht länger zu und werde aktiv!

Spendmöglichkeiten momentan nur über Events & Treffen möglich.